Virtuosen an der Orgel

Veröffentlicht: 30. April, 2018 / 22:44 ph 0

Zwei wahre Virtuosen auf der Orgel  bespielten im April unser fast noch neues Instrument. Bettina Leitner und Philipp Pelster spielten Werke von Mendelssohn Bartholdy, Holst, Langlais und anderen. Dass die Beiden keine Unbedeutenden an der Orgel sind, zeigt ihr Lebenslauf:

Bettina Leitner, geb. 1986, studierte zunächst Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg.
2008 legte sie die Bachelorprüfung mit Auszeichnung ab.
Von 2007 bis 2012 war sie Studentin im Konzertfach Orgel bei Prof. Hannfried Lucke,
wo sie 2012 die Masterprüfung ebenfalls mit Auszeichnung abschloss.
Ihre Ausbildung wurde ergänzt durch Workshops mit Anthony Spiri und Reinhard Goebel.
Sie ist mehrfache Preisträgerin des ‚Wettbewerbs „Prima la Musica“.
2014 war sie Preisträgerin der Internationalen Sommerakademie Mozarteum Salzburg.
Neben einer intensiven Konzerttätigkeit in Österreich erhielt sie Einladungen u.a. nach Norwegen,
Los Angeles, Prag, Regensburg, Rom (Petersdom), zur Orgelweihe in Skopje/Mazedonien als
Vertreterin Österreichs sowie zur Bachwoche 2008 in. Salzburg, zu Konzerten in den Salzburger
Dom und zu den Konzerten der Internationalen Stiftung Mozarteum im Großen Saal des
Mozarteums.
2002 wirkte sie bei der Philip Glass Woche in Salzburg in Anwesenheit des Komponisten mit (open
lesson und Konzert).
Bettina Leitner ist eine gefragte Kammermusikpartnerin, wobei sie wertvolle Erfahrungen in der
Arbeit mit Igor Ozim, Heinrich Schiff, Wolfgang Boettcher, Alois Brandhofer, Dany Bonvin und
Hans Gansch sammelte.
Aufführungen mit dem Tölzer Knabenchor, der Camerata Salzburg und den Wiener
Philharmonikern ergänzten ihre Konzerttätigkeit.
Sie wirkte wiederholt als Solistin bei Uraufführungen von bedeutenden Komponisten unserer Zeit.
Seit 2010 unterrichtet sie an der Landesmusikschule Wels.

Philipp Maximilian Pelster wurde 1984 in Wuppertal geboren. Er studierte zunächst an der
Universität Salzburg Musikwissenschaft und am Salzburger Mozarteum Orgel, u. a. bei
Daniel Chorzempa. Nach weiteren Studien in Karlsruhe und Basel bei Martin Sander
graduierte er 2010 mit dem Master Musikwissenschaft und Orgel. 2015 promovierte er an der
Hochschule für Musik Karlsruhe über den Musiktheoretiker Hermann Grabner (1886-1969).
Seit 2006 ist Philipp Pelster Mitglied der Salzburger Orgelkommission und darüber hinaus in
mehreren europäischen Ländern als Berater für Orgelbau tätig. Im Herbst 2013 nahm er einen
Lehrauftrag für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Karlsruhe an. Nach der
Organisation wissenschaftlicher Symposien und einer Hospitanz in der Managementberatung
mit Schwerpunkt in Musik, Theater und öffentlichem Sektor ist er zur Zeit Orgelreferent des
Kirchenmusikreferats der Erzdiözese Salzburg.

 

Fotos: Andrzej Gorgol