Am Benediktweg unterwegs zu den eigenen Quellen (5)

Veröffentlicht: 7. Oktober, 2019 / 21:34 ims 0

Ein wunderbarer Sonntag
Von Castel di Tora geht es über die Sabiner Berge nach Orvinio. Sehr steil bergauf aber grandiose Aussichten.  Oben angekommen, kann ich mich entspannen weil ich es geschafft habe ( ich bin ja nicht die tolle Bergsteigerin) Gottesdienst in den Bergen, ich lobe und preise, ich danke und bitte und ich „bin“ inmitten der wunderbaren Schöpfung. Ich danke auch für unsere Pfarrgemeinde, denn so eine Gemeinschaft ist nicht selbstverständlich. In Italien sind in den Bergen viele Kirchen geschlossen.

Nach 17km komme ich zum Ziel: „Orvinio“ Es liegt steil am Berg oben wie fast alle Zielorte. Ich mag nicht hinauf. Als ich meinen inneren Schweinehund überwinde erlebe ich eine schöne Überraschung. Im ganzen Ort ist heute ein Weinfest mit verschiedener Musik. Ich muss ziemlich fertig ausgesehen haben mit meinem großen Rucksack nach der Steigung. Eine italienische Familie hat mich auf selbst gemachte Fetuccini eingeladen, dann haben sie Simoneta und ihren Mann Mauritius gerufen und in ihrem Haus schlafe ich heute.

Beitrag: Gabi Niederschick